Forschungsberichte der ANISA für das Internet
1, 2019 (ANISA FB 1, 2019)
online: ab Jänner 2019

 

 

Internationales Symposium

Archäologie und Geschichte

Siedlung und Wirtschaft im alpinen Raum

 

 

Ein digitales Buch mit Beiträgen im pdf-Format. Über die Links kann man die gewünschten Beiträge aufrufen. Diese Form der Präsentation ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Veröffentlichung. Außerdem finden Sie über das Internet eine viel größere Verbreitung als ein teures Druckwerk. Die Beiträge der Tagung sollen bis Ende Jänner hier veröffentlicht werden. Selbstverständlich unterliegen diese Beiträge dem Urheberrecht. Text und Bildmaterial dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung der Autoren verwendet werden!

 

Die Geschichte der Almwirtschaft, die Erforschung der Besiedlung im inneralpinen Raum und die Dokumentation der Felsbilder in Österreich standen im Fokus dieser Tagung am 24. und 25. November 2018, auf der 15 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen  zu diesen Themen referierten.  

 

Seit ihrer Gründung im Jahr 1980 widmet sich die ANISA, Verein für alpine Forschung, der alpinen Kultur und deren Geschichte. Dazu zählen insbesonders die Besiedlung und Nutzung hochalpiner Regionen und die Felsbilder. Diese Forschungsfelder sind inzwischen etabliert und schon bei dem letzten Symposium der ANISA im Jahre 2009 konnten bedeutende Forscher/innen begrüßt werden. Inzwischen hat die Forschung zur alpinen Geschichte viele neue Erkenntnisse gewinnen können und die Felsbilder werden in Rahmen eines Projektes des Bundesdenkmalamtes dokumentiert. Die Tagung im November 2018 setzte sich zum Ziel, neue Kenntnisse und Dokumentationstechniken zu präsentieren und zu diskutieren. Die Analysenverfeinerungen und ihre Anwendungen, die digitale 3-D-Dokumenntation und ihre Präsentation und sogar die geodätischen Messverfahren haben innerhalb der vergangenen 9 Jahre eine enorme Entwicklung genommen. Über die Klimaentwicklung liegen genauere Daten vor. Die Denkmalschutzrichtlinien wurden novelliert, was zur besseren Überwachung und Dokumentation der Grabungen und des Baugeschehens in Österreich führen soll.

 

 

 

 

Geplanter Inhalt:

 

 

Daniel Brandner, BA: Hochalpine Wüstungsforschung auf dem Tennengebirge

Studium der Archäologie in Innsbruck

 

HR Univ. Doz. Dr. Bernhard Hebert: Archäologie im hochalpinen Raum. Eröffnungsrede

Abteilungsleiter für Archäologie, Bundesdenkmalamt Wien

  

Dr. Jana Horvat: Die Besiedlung im Hochgebirge des südöstlichen Alpenraumes

Institut za arheologijo, ZRC SAZU, Ljubljan

 

Mag. Kerstin Kowarik/ Mag. Hans Reschreiter: Hallstatt erforschen und sichtbar machen

Naturhistorisches Museum Wien

  

Sebastian Krutter, BA: Zwischen Berg und Tal. Bronzezeitliche Hochweidenutzung im Tennengebirge und die Frage der zugehörigen Talsiedlungen im Gollinger Becken.

Museum Burg Golling/Landesarchäologie Salzburg

  

Mag. Dr. Thomas Kühtreiber: Aktuelle Projekte zur archäologischen Bauernhausforschung zwischen Salzburg und Niederösterreich. Ein Werkstattbericht

Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Krems/Donau und Interdisziplinäres Zentrum für Mittelalter und Frühneuzeit, Universität Salzburg

  

Franz, Mandl: Viehpferch, Anger und Almgrenzen in den Schladminger Tauern. Steiermark

Hochalpine Wüstungsforschung, Felsbilddokumentation, Obmann der ANISA, Haus

  

Mag. Daniel Modl: Religions- und wirtschaftsarchäologische Untersuchungen zu einem Altweg im Salzkammergut

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Archäologie & Münzkabinett. Universalmuseum Joanneum, Graz

  

Dr. Erich Pucher: Wie kam der Auerochse auf die Alm?

Naturhistorisches Museum, Wien

  

Dr. Thomas Reitmaier: Prähistorische Weide- und Alpwirtschaft – Stand der Forschung, zukünftige Perspektiven

Viehpferch: aktuelle geo-/archäologische Arbeiten in der Silvretta zu prähistorischen Viehpferchen, eine Synthese

Archäologischer Dienst Graubünden, Chur

  

Josef Ries, MA: „Low-Tech“ beim Hallstätter Salzabbau? Überlegungen zur Verwendung von Bronzewerkzeugen in der Eisenzeit

Freier Wissenschaftler, Salzburg

  

Dr. Eva Steigberger: Felsbilder – oft übersehene Denkmale? Die Felsbildaufnahme des Bundesdenkmalamtes

Abteilung für Archäologie. Bundesdenkmalamt

  

Elisabeth Waldhart, BA BA: Ora et Labora - die archäologische Landschaft Potschepol/Alkuser See in Osttirol im Spannungsfeld zwischen Almwirtschaft und Kult

Studierende am Institut für Archäologien, Innsbruck

  

Burkhart Weishäupl: Archäologie in der Umweltverträglichkeitsprüfung. Wege zum Erkenntnisgewinn

Freier Mitarbeiter, Aldrans

  

Mag. Dr. Maria Windholz-Konrad: „Sacrificial landscape?“ - Überlegungen zum rituellen Gesamtkonzept der prähistorischen Kulturlandschaft zwischen Öden- und Hallstättersee

Freie Wissenschaftlerin, Graz

  

 

Impressum und Kontaktadresse: ANISA, Verein für alpine Forschung. A 8967 Haus i. E., Raiffeisenstraße 92. anisa@anisa.at  www.anisa.at

 

 

© Alle Rechte vorbehalten! Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Meinungen an: franz.mandl@anisa.at

zurück zur Hauptseite