Exkursionen der ANISA 2018

2. Exkursion:

Samstag, 13.06.2018

Schleifsteinbrüche in der Gosau, Wanderung durch das Löckermoos, Besichtigung der Plankensteinalm und einer Felsbildstation (Oberösterreich)

Schleifsteine zum Anfassen, historische Almhütten, Natur, das Löckenmoos, das Dachsteingebirge, Felsbilder und eine Almjause bleiben in guter Erinnerung. Wir bedanken uns bei unseren Führer Siegfried Gamsjäger für die fachkundige Begleitung. Leitung der Exkursion: Rita Andorfer.

ANISA Exkursion, Gosau 2018

Die Exkursionsteilnehmer

 

ANISA Exkursion, Gosau 2018

Felsbilder am Wegesrand

 

ANISA Exkursion, Gosau 2018

Der Schleifsteinbruch ist nur noch wenige Male im Jahr in Betrieb.

 

ANISA Exkursion, Gosau 2018

Ein Schleifstein wartet auf seine Bergung

 

ANISA Exkursion, Gosau 2018

Wanderung durch das Löckermoor

 

ANISA Exkursion, Gosau 2018

Blick zum Gosaukamm

 

 

ANISA Exkursion, Gosau 2018

Kombination aus Steinhag mit Holzzaun auf der Plankensteinalm

 

ANISA Exkursion, Gosau 2018

Und zum Ausklang gab es eine Almjause

 

1. Exkursion:

Sonntag, 01.05.2018

Alljährlicher Frühjahrsputz des Archäologiepfades auf dem Burgstall, Ramsau am Dachstein, Steiermark

ANISA und Bundesdenkmalamt

 

ANISA Exkursion 2018, Ramsau am Dachstein

Der Putztrupp nach der Reinigung des Archäologiepfades vor dem Burstallerhof. Der Archäologiepfad ist wieder bestens gesäubert und ein Besuch allen Kulturinteressierten zu empfehlen.

 

Der einzige Archäologiepfad im Ennstal ist ein kulturelles Highlight. Der Besucher kann einem Rundgang durch eine spätrömische Rückzugssiedlung folgen. Wegzeichen und Erklärungstafeln berichten über das Leben vor beinahe 2000 Jahren. In der beginnenden Völkerwanderungszeit wurde Zum Schutz vor feindlichen Überfällen auf dem Burgstall in Rössing-Ramsau eine Fluchtburg errichtet. Ausgrabungen haben reichhaltige Zeugnisse vom Leben in dieser Siedlung zutage gefördert. Reste von Hausmauern und Funde aus dem Alltag belegen eine rege Besiedlung in der späten Römerzeit. Diese unter Denkmalschutz gestellte archäologische Stätte ist vom "Burgstaller" zu Fuß in 5 Minuten erreichbar. Der Archäologiepfad führt den Wanderer auf eine nach Süden steil abfallende Rückfallkuppe. Bei freiem Eintritt ist eine Begehung (auf eigene Gefahr) und Besichtigung nahezu das ganze Jahr über möglich.

Wer es etwas sportlicher haben möchte, dem empfehlen wir den besonders im Frühjahr beeindruckenden Wanderweg vom Rössingtal bei Weißenbach entlang des Luserbaches vorbei am Luserwasserfall. Dieser Weg wurde nach einem Windwurf von Alpenverein, Tourismusverband und ANISA saniert und ist wieder ungehindert begehbar. Nähere Informationen erhalten Sie in den Tourismusbüros oder bei der ANISA, Verein für alpine Forschung (03686-2393).

 

Wenn nicht angegeben, alle Fotos von ©Franz Mandl

 

Hauptseite